Prognose

Bauernregeln für den Winter

Papst Gregor XIII ließ im Jahr 1582 zur Korrektur des bis dahin gültigen Julianischen Kalenders von einem Tag auf den anderen zehn Kalendertage überspringen, so dass auf den 4. Oktober, nicht der 5., sondern direkt der 15. Oktober folgte. Daher müssten eigentlich auch die meisten Bauernregeln aktuell 13 Tage nach hinten geschoben werden. 

Julian Kalender

Gregor. Kalender

 

 

25.Juli

7.August

St. Jakobi klar und rein, wird das Christfest frostig sein.

kalter Winter

31.Juli

13. August

So wie Ignaz stellt sich ein, wird der nächste Januar sein.

kalter Winter

1.Ausgust

14. August

Ist`s von Petri bis Lorenzi heiß, dann bleibt der Winter lange weiß.

kalter Winter

4.August

17. August

Hitze an St. Dominikus - ein strenger Winter kommen muß.

kalter Winter

10.August

23. August

Wie Lorenz und Barthel sind, wird der Winter, rauh oder lind.

milder Winter

16.August

29. August

Wenn's an Joachim regnet, dann folgt ein warmer Winter.

kalter Winter

24.7-23.8

6.8-5.9.

Waren die Hundstage heiß, bleibt der Winter lange weiß.

unentschlossen

24.August

6. September

So das Wetter zu Bartholomäus ist, daran sich der Winter mißt.

milder Winter

14.September

27. September

Ist`s hell am Kreuzerhöhungstag, so folgt ein strenger Winter nach.

kalter Winter

23.September

6. Oktober

Stellt sich am Herbstanfang viel Nebel ein, wird viel Schnee im Winter sein.

milder Winter

September

 

Septemberwärme dann und wann, zeigt strengen Winter an.

milder Winter

25.September

8. Oktober

Nebelt's an St. Cleophas, wird der ganze Winter nass.

kalter Winter

29.September

12. Oktober

Regnet's sanft an Michaelstag, sanft auch der Winter werden mag.

kalter Winter

18.Oktober

31. Oktober

Ist St.Lukas mild und warm, kommt ein Winter, daß Gott erbarm`.

 

21.Oktober

3. November

Ursula beginn, zeigt auf den Winter hin.

 

26.Oktober

8. November

Warmer Gilbhart bringt fürwahr, stets einen kalten Januar.

 

2.November

15. November

Um Allerseelen kalt und klar, macht auf die Weihnacht alles starr.

 

11.November

24. November

Wie St.Martin fährt sich ein, soll zumeist der Winter sein.

 

19.November

2. Dezember

Es kündet die Elisabeth, was für ein Winter vor uns steht.

 

21.November

4. Dezember

Mariä Opferung klar und hell, naht ein strenger Winter schnell.

 

25.November

8. Dezember

Wie das Wetter an Sankt Kathrein, wird es den ganzen Winter sein.

 

1.Dezember

14. Dezember

Fällt auf Eligius ein kalter Wintertag, die Kälte vier Monate dauern mag.

 

2.Dezember

15. Dezember

Regnet`s am Bibianatag, regnet`s vierzig Tag` und eine Woche danach.

 

6.Dezember

19. Dezember

Regnet's an St. Nicolaus, wird der Winter streng und graus.

 

17.Dezember

30. Dezember

St. Lazerus nackt und bar, macht einen linden Februar.

 

Weihnachten

7.-8.1.

Kommt weiße Weihnacht, der Winter lang und hart.

 

28.Dezember

10. Januar

Habens die unschuldigen Kindlein kalt, so weicht der Frost noch nicht so bald.

 

6.Januar

19. Januar

Ist bis Dreikönigstag kein Winter, so kommt auch kein strenger mehr dahinter.

 

 

Wetterregeln für den Winter

Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.

kalter Winter

Konnte man den Herbst loben, wird der Winter stürmen und toben.

 

Sitzt das Laub noch fest am Ast, wird der Winter ein schlimmer Gast.

milder Winter

Oktoberwind, glaub es mir, verkündet harten Winter dir.

 

Viel Nebel im Herbst, viel Schnee im Winter.

 

Ist der Herbst warm und fein, kommt ein scharfer Winter rein.

 

Nach Septembergewittern, wird man im Winter vor Kälte zittern.

milder Winter

Ist der September lind, ist der Winter ein Kind.

kalter Winter

Oktober rauh, Januar flau.

 

Schneit's im Oktober gleich, dann wird der Winter weich.

 

Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter hinterdrein.

 

Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub.

 

Ist der November kalt und klar, wird trüb und mild der Januar.

 

Herrscht im Advent recht strenge Kält, sie volle achtzehn Wochen anhält.

 

Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.

 

Der 100-jährige Kalender

Der Winter ist mehr trocken als feucht und ziemlich - wenn auch nicht übermäßig kalt. Er beginnt mit rauem unlieblichem Wetter, doch es wird bald wieder besser. Der Februar läßt sich mit lieblichem Wetter an, endet aber mit großer Kälte, die auch in den März hinein anhält.

unentschlossen

6

milder Winter

:

10

kalter Winter